Rosenmontagsprobe

28.02.2022 – Aula im Freien Gymnasium Penig

zurück

Nach­dem im ver­gan­ge­nen Jahr un­ser Chor-Ro­sen­mon­tag nur on­line statt­fin­den durf­te, wa­ren wir sehr froh da­rü­ber, dass wir uns die­ses Jahr we­nigs­tens im sel­ben Raum auf­hal­ten durf­ten, wenn auch nach wie vor mit Mas­ke und Ab­stand. Lei­der konn­ten auf­grund der ak­tu­el­len Si­tua­tion un­se­re Eh­ren­mit­glie­der, Gi­se­la und Rai­ner Ro­sin und auch ei­ni­ge ak­ti­ve Chor­mit­glie­der nicht an­we­send sein, aber von ers­te­ren er­hiel­ten wir in Ro­si­nes schon tra­di­tio­nel­lem Ge­dicht herz­li­che Grü­ße über­mit­telt und letz­te­re konn­ten via Zoom an dem Spek­ta­kel teil­neh­men (und auf die­se Wei­se so­gar auch mit aufs Grup­pen­fo­to) – wenn­gleich auch viel klei­ner und ein­zel­ner als wir al­le. Aber bes­ser so als gar nicht.
Auf die Art war gleich viel mehr Stim­mung da und or­dent­lich pro­ben konn­ten wir auch. Dass man für den Blub­ber­schlauch nicht un­be­dingt ei­ne Plas­tik­fla­sche be­nut­zen muss, de­mons­trier­te Ralph mit dem zu sei­nem Kos­tüm pas­sen­den Trink­horn. Und dass man sich auch mit Hy­gie­ne­re­geln die ob­li­ga­to­ri­schen Pfann­ku­chen schme­cken las­sen kann, ist auch zu se­hen. Not macht er­fin­de­risch. Und wenn man sich die Le­cke­rei­en eben mit Gum­mi­hand­schu­hen aus der Kis­te neh­men muss, dann soll’s halt so sein.
Mit viel Hu­mor, län­ge­ren Pau­sen und ei­ni­gen in­ten­si­ven Pro­ben an Ti­teln fürs Chor­fest im Mai er­leb­ten wir die­se Ro­sen­mon­tags­pro­be in Vor­freu­de auf ein bes­se­res kom­men­des Jahr, das wie­der Auf­trit­te für uns mög­lich ma­chen mö­ge und un­se­re Pro­ben­ar­beit so­mit zum Tra­gen kom­men kann.
Vie­len Dank an al­le, die zu die­ser Pro­be der an­de­ren Art bei­ge­tra­gen ha­ben, ins­be­son­de­re an Kons­tan­ze, Ro­si­ne und Ra­mo­na für ih­re Vor­be­rei­tung und das Mit­brin­gen der ku­li­na­ri­schen und poe­ti­schen Le­cker­bis­sen.