„Köstliches Herbstfest“

28.09.2019 - Schloss Rochlitz

zurück

Am Ende unseres Auftrittes hätte man eine Stecknadel fallen hören können, so still war es zwischen den letzten Tönen des isländischen Volksliedes „Vísur Vatensenda Rósu“ und dem anschließenden Applaus. Das haben wir als Chor bisher nur sehr selten erlebt.
Die Akustik der kleinen Kapelle beeindruckte uns Sänger bereits zur Probe, so dass einigen von uns ein wohliger Schauer den Rücken herunterlief. So waren wir dieses Mal nicht gezwungen, unsere Töne lautstark hervorzubringen, sondern der Raum der Kapelle trug die Melodien von sich aus zum Publikum, und zwar durch die geniale Akustik, die wahrscheinlich und vor allem in einem Kirchenraum erlebbar wird. Auch im Publikum war diese Faszination hinsichtlich des einmaligen Klanges in der Aufmerksamkeit und an den Blicken zu spüren und zu sehen.
Inhaltlich ließen wir unter anderem Humorvolles rund um die leiblichen Genüsse erklingen, eben passend zum „Köstlichen Herbstfest“. Aber auch andächtige Stücke waren Teil unseres Programms, deren Wirkung von der besonderen und beeindruckenden Atmosphäre des Klangraumes noch unterstützt wurde.
Als kleiner Wermutstropfen war lediglich zu verzeichnen, dass wir nur eine kleine Menge an Leuten mit unserem Gesang erreichten. Viele der Gäste des Herbstfestes wussten entweder unsere Auftrittszeiten nicht, kannten unser Programm nicht oder waren von den anderen Erlebnissen und Eindrücken auf der Burg so sehr in Anspruch genommen, dass sie nicht an unser Konzert dachten oder es schlichtweg gar nicht gelesen hatten, dass wir in der Schlosskapelle auftreten.
Eine der Organisatoren wollte uns am Ende auch schon für das nächste Jahr engagieren – neben dem eindrücklichen Auftrittsmoment noch eine Portion Motivation für uns als Sänger obendrauf.