Chorlager

17.-19.05.2019 - Jugendherberge Wittenberg

zurück

Unser elftes Chorlager führte uns in die Stadt der Reformation. Vis à vis der Schlosskirche hatten wir für zwei Tage unser Domizil. Während der intensiven Gesamt- und Ensembleproben arbeiteten wir an unserem aktuellen Auftritts- und Konzertprogramm, aber auch an Choreografien, am „äußeren Rahmen“ eines Konzertes (Auf-und Abgänge, Ablegen der Notenmappen, usw.) und an unserer Stimmbildung. Letzteres können wir sonst aus zeitlichen Gründen nur während der Einsinge trainieren und dort natürlich nicht so intensiv wie in den kleinen Gruppen hier im Chorlager.
Am Samstag rückte unerwartet ein Fototermin in unser Tagesprogramm, was zweifelsohne eine gute Gelegenheit war, den umstehenden Besuchern des Parkes eine Kostprobe aus unserem Repertoire zu geben. Einige der dort entstandenen Bilder sind hier unten zu sehen – es sind die mit den verspiegelten Brückenteilen. Sieht es nicht ein bisschen so aus, als würden wir in der Luft schweben?
Die abendliche Stadtführung der etwas anderen Art ließ uns in die Zeit des Mittelalters eintauchen und wir konnten vor allem durch die Laiendarsteller einen lebendigen Eindruck u. a. von Pestbeulen und Stadtwache bekommen. Auch hier beglückten wir die Mitwirkenden mit einem passenden Kanon. Sie waren sichtlich überrascht und begeistert.
Und schließlich, was wäre ein Chorlager ohne die gemütlichen Abende, an denen gesungen, geschwatzt, gelacht und gefeiert wird – mitunter bis in die frühen Morgenstunden. Das ließ uns als Gemeinschaft wieder mehr zusammenwachsen.
Proben, Kultur und Gemeinschaft – alles in allem eine gelungene Mischung. Ein Probenlager, das uns als Sänger mit vielen Eindrücken und Glücksmomenten nach Hause fahren lassen hat.