Yandex.Metrica

Frühlingskonzert

23.04.2017 - Neue Kirche Wolkenburg

zurück

Unser diesjähriges Konzertmotto „Liebesglück – Liebesleid” spiegelte sich im Programm des Frühlingskonzertes wieder. So umfasste unsere Liedauswahl vieles: vom Volkslied über moderne Popsongs bis hin zu einem erfrischendem Rap – die Charakteristik der Lieder reichte von romantisch und lieblich über traurig, nachdenklich und melancholisch bis hin zu humorvoll, ironisch und witzig. Auch sprachlich zeigten wir uns wieder vielfältig: wir sangen auf Schwedisch, Isländisch, Englisch und selbstverständlich Deutsch. In der sehr gut gefüllten, wenn auch fast winterlich kalten Wolkenburger Neuen Kirche begeisterten wir mit einem neunzigminütigen Programm.
Wie von uns gewohnt und erwartet, sorgten Bodypercussion und andere außergewöhnliche „Einlagen” dafür, dass es dem Publikum nicht langweilig wurde. Diesmal war es nicht der Tanz, sondern eher mimisch und gestisches Spiel, wie in „Irma”, die einen Nerzmantel kaufen will, oder das Rappen im Kanon: „Ode an den Spätwinter”, bei der eine Sopranistin durch ihr Outfit und ihre Gestik zur stylischen Rapperin wurde. Das Publikum hat mitgerappt und war begeistert.
Zusätzlich bereichert wurde unser Konzert durch Emily Giesen, die mit viel Ehrgeiz wieder ein neues Klavierstück einstudiert hatte und uns daran teilhaben ließ.
Den meisten Applaus ernteten diesmal unsere Männer mit dem für Tenor bis Bass gesetzten „Männer mag man eben”, worin sie besingen, warum man sie einfach gern haben muss.
Und das schönste Kompliment kam diesmal von einer Besucherin, die nach dem Ende des Konzerts sagte: „Ihr kamt von der Bühne rüber wie eine einzige große XXL-Family.”